Springe zum Inhalt →

ERFAHRUNGEN MIT BESCHATTUNG VON SPIELPLÄTZEN DURCH SONNENSEGEL?!

Auf diesem Spielplatz in Pyrbaum sorgt ein Sonnensegel für Schatten. Foto: Spielplatztreff.de

Bedingt durch den Klimawandel wird es immer wichtiger Spielflächen zu beschatten. Rüdiger Pieck, Spielraumplaner aus Drensteinfurt, soll seine Spielplätze mit Sonnensegeln ausstatten und sucht den Erfahrungsaustausch mit anderen Spielplatzbetreibern. Er hat uns gebeten, sein Anliegen im Spielplatztreff-Blog zu veröffentlichen. Das machen wir gerne!  

Die Stadt Drensteinfurt ist unser Content-Partner und hat seine Spielplätze mit Bildern und Beschreibung auf Spielplatztreff verzeichnet. 

Rüdiger Pieck, Spielraumplaner aus Drensteinfurt, schreibt:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir sind seitens der Lokalpolitik aufgefordert worden, für eine Beschattung unserer Kinderspielplätze zu sorgen. Langfristig soll das durch die Nachpflanzung großkroniger Bäume erfolgen, was ich auch aus klimatischen Gründen für eine gute Idee halte. Kurzfristig sollen auf unseren Spielplätzen – wo möglich – Sonnensegel installiert werden.


Vielleicht können wir auf diesem Wege einen Pool von Ideen zusammentragen, auf die auch andere zurückgreifen können?!

Rüdiger Pieck

Neben allen Bedenken bezüglich Sicherheit, Vandalismus, Statik und Schallemissionen, frage ich mich, ob und welche Erfahrungen es in anderen Kommunen mit Sonnensegeln auf öffentlichen Kinderspielplätzen gibt. Ich gehe davon aus, dass wir nicht die einzigen sind, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Vielleicht können wir auf diesem Wege einen Pool von Ideen zusammentragen, auf die auch andere zurückgreifen können?!

Meine Fragen:

  • Gibt es bei Ihnen öffentliche Spielplätze mit Sonnensegeln?
  • Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?
  • Welche Produkte oder Bauarten haben sich als praxistauglich erwiesen?

Wer kann Rüdiger Pieck weiterhelfen? Schreiben Sie Ihre Erfahrungen, Tipps, Anregungen und Ideen gerne direkt hier als Kommentar unter den Beitrag, damit möglichst viele auch langfristig von diesem Erfahrungsaustausch profitieren. Sie können Rüdiger Pieck auch über sein Spielplatztreff-Profil kontaktieren. Herzlichen Dank!

Anzeige
Veröffentlicht in
Content-Partner Spielplatz-Gestaltung Spielplatztreff

13 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Pieck,
    wir werden oft nach Sonnensegeln für unsere Spielplätze gefragt, haben aber bis auf eine Ausnahme keine Sonnensegel.
    Ein großes Problem ist die Vandalismusanfälligkeit auf einem öffentlichen Spielplatz.
    Wir haben ein sehr großes Sonnensegel auf einem Spielplatz mit Dirtbikerbahn, Bolzplatz und Streetballkorb.
    Für die Fundamente brauchten wir auch eine Statik.
    Wir hatten einen sehr guten Auftragnehmer, Firma
    Leider wurde das stabile Sonnensegel beklettert und als Trampolin genutzt. Die Anlieger haben dann mit den Jugendlichen gesprochen und es wurde wieder ruhiger.
    Letzte Woche wurde es beschädigt, und hat nun einen 2 m langen Riß.
    Ansonsten sorgen wir für Baumpflanzungen auf den Spielplätzen,n und die meisten Spielplätze haben auch einen sehr schönen Baumbestand. Die Spielplätze mit viel schatten durch die Bäume werden von den Nutzern/Innen sehr geschätzt.
    mit freundlichen Grüßen
    Christiane Zinoni-Peschel,
    Grünflächenamt Stadt Coburg

  2. Lieber Herr Pieck,
    liebe LeserInnen,

    ich schreibe vom Förderverein Nordwalder Spielplätze. Wir kümmern uns ehrenamtlich um Erneuerung, Planung und Optimierung der Spielplätze in Nordwalde. Hierzu ist ein gewisses Budget im Haushalt festgeschrieben, welches wir durch Spenden erweitern und ausgeben. Auch in unserer Gemeinde kam der Wunsch nach Sonnensegeln auf. Da diese nicht vom Budget abgedeckt werden konnten, starteten wir zahlreiche Spendenaktionen und konnten letztendlich zwei neue Segel anschaffen. Schauen Sie sich gern unsere Projektseite dazu an, unten verlinkt.

    Wir haben mit dem Segelhersteller Pina aus Ahlen zusammengearbeitet, ihrem Nachbarn quasi. Wir wurden dort super beraten, wie genau das Segel beschaffen sein muss, um den Herausforderungen im öffentlichen Raum stand zu halten. Wir haben uns für Edelstahlpfosten mit betonierter Bodenhülse sowie feststehenden Augbolzen entschieden. Der Segelstoff ist wasserdurchlässig, damit sich keine Wassermengen sammeln können und flammenhemmend B1 zertifiziert. Es gilt die richtige Höhe und den richtigen Abstand zu anderen Spielgeräten zu wahren, um ein heraufklettern zu erschweren. Trotzdem ist ein Material zu wählen, dass einigen drarauf tobenden Kindern stand halten muss. Wir haben besonderen Wert auf die Verankerung im Boden sowie des Segels an den Pfosten gelegt, um beides bestmöglich gegen Diebstahl zu sichern. Da das Material des Segels schwer entflammbar ist, entstehen lediglich kleine Löcher, wenn doch mal das Feuerzeug daran gehalten wird. Diese konnte unser Spielplatzteam vom Bauhof der Gemeinde bislang gut flicken, ohne dass die Qualität des Segels leidet.

    Bislang sind wir sehr zufrieden mit den Segeln und deren Haltbarkeit. Generell haben wir allerdings auch nur wenig Vandalismusfälle auf unseren Spielplätzen. Hier in unserm Dorf wird unsere Arbeit sehr geschätzt, weshalb die Spielplatznutzer Schäden meist direkt melden und größere Zerstörungen vermieden werden können.

  3. Sabrina Schmitt Sabrina Schmitt

    Guten Tag Herr Piek,

    auch bei der Stadt Bochum ist „Beschattung auf Spielplätzen“ immer wieder Thema.
    Bisher hat sich die Stadt Bochum gegen die feste Installation von Sonnensegeln auf öffentlichen Spielplätzen entschieden. Aufgrund der hohen Anschaffungskosten, der Lagerung und Wartung der Segel bzw. den erhöhten personellen Mitteln. Hinzu kommt eine erhöhte Anfälligkeit für Vandalismus.
    Daher wurden bisher auf natürliche Baumbepflanzung als Schattenspender zurückgegriffen, um auf natürliche Art und Weise Schattenmöglichkeiten auf Spielplätzen zu bieten.
    Vielleicht wäre es eine Überlegung wert, bei der Gestaltung von Spielplätzen Spielgeräte anzuschaffen, die bereits einen gewissen „Sonnenschutz“ bieten bzw. diese so auszurichten, dass diese Schatten werfen.
    Eine weitere Überlegung wäre, ein fest installierter Stahlschirm, wie von der Firma Kinderland Emsland.
    Dieser bietet den Vorteil, dass er witterungsbeständiger ist und das Segel nicht gelagert werden muss.

  4. Susanne Nobel Susanne Nobel

    Hallo Herr Pieck,
    in der Stadt Delmenhorst sind Sonnensegel nur im Kita Bereich eingebaut. Im Bereich der öffentlichen Spielplätze setzen wir für eine gute Beschattung auf den Erhalt des alten Baumbestandes. Für die Spielplätze und Jugendhäuser, auf denen keine ausreichende Beschattung gegeben ist, sind Baumpflanzungen geplant.

  5. Annkathrin Heckhoff Annkathrin Heckhoff

    Hallo Herr Pieck,

    nach Rücksprache mit den Wirtschaftsbetrieben Duisburg gibt es bei uns in Duisburg derzeit keine öffentlichen Spielplätze mit Sonnensegel.

  6. Susanne Neubauer Susanne Neubauer

    Sehr geehrter Herr Pieck,

    die Stadt Renningen hat auf zwei Spielplätzen Sonnenschutzsegel, beide nicht von einer Herstellerfirma, sondern beide individuell von Landschaftsarchitekten geplant, beide mit Holzkonstruktion und Kunststofftextilsegel. Bei der älteren Anlage sind die Segel an Holzrundhölzern waagrecht angenietet. Diese mussten inzwischen wegen Fäulnis ausgetauscht werde. Die Segel wurden schon durch Vandalismus zerschnitten oder sind durch Schneelast ausgerissen, da die Segel wegen der Konstruktionsweise nicht einfach ausgetauscht werden können. D. h. hier sind die Sanierungsarbeiten recht aufwendig, weshalb von dieser Bauweise eher abzuraten ist.

    Die neueren Sonnensegel sind über Ösen an senkrechten Holzpfosten befestigt und können nachgespannt werden. Hier gab es noch keine Beanstandungen. Auch diese Segel sind aus Kunststofftextilgewebe. Diese Sonnensegelanlage wurde von der Firma Kukuk aus Stuttgart konzipiert und erstellt.

  7. Annegret Läkamp Annegret Läkamp

    Hallo Herr Pieck,
    wir bei der Stadt Bayreuth haben auch vermehrt Anfragen nach Sonnensegeln auf öffentlichen Spielplätzen. Umgesetzt haben wir aber noch keine. Wir sehen das in Bezug auf Vandalismus und Unterhalt, genau so wie die vorhergehenden Kommentare. Wir versuchen Sitzgruppen im Schatten unter großen vorhandenen Bäumen einzuplanen. Ist das nicht möglich, werden entsprechend Bäume gepflanzt oder wir suchen nach individuellen Lösungen in Form von festen Dächern.
    In Kindergärten und auch an Schulen haben wir bereits größere Sonnensegel installiert. Hier lassen wir uns durch Fachfirmen vor Ort beraten. Diese übernehmen dann die komplette Planung bis hin zu den Fundamenten. Es kommt immer auf die Situation vor Ort und auf die Wünsche des Personals der Einrichtung an. Auch müssen die Hausmeister an der Planung beteiligt werden, da diese hinterher den Unterhalt und die Technik übernehmen. Wir sind gerade dabei in einem Kindergarten ein vollautomatisches Segel (Wind-, Regen- und Sonnenwächter) installieren zu lassen. Hersteller möchten wir nicht nennen, aber wir geben gerne unsere Erfahrungen im direkten Gespräch mit Ihnen weiter.

  8. Hallo Herr Pieck,

    auch die Hansestadt Herford setzt Sonnensegel nur im beaufsichtigten Bereich in Kitas ein. Die Gründe dafür wurden in den anderen Kommentaren schon ausreichend geliefert. Dem können wir uns in vollem Umfang anschließen.

    Bei Beschwerden über fehlenden Schatten setzen wir die Spielplätze auf unsere Pflanzliste für Klimabäume, die wir im Herbst abarbeiten.

    Ansonsten haben wir Versuche gemacht mit Sitzgruppen, die eine Sonnenschirmhalterung im Tisch haben. Langzeiterfahrungen, ob hier Eltern mit Schirmen kommen, gibt es aber noch nicht.

    Auf vielfachen Wunsch von Eltern bei Beteiligungsprojekten gibt es inzwischen auf ca. jedem zweiten Spielplatz eine mehr oder weniger überdachte Sitzgelegenheit, die bei den Herstellern als Schutzhütten, Jugendtreffs, Pavillon etc. angeboten werden.
    Diese werden gern von Eltern mit Kleinkindern angenommen, die Tische auch gerne als Wickeltisch oder für Picknicks gebraucht.

    So nebenbei:
    Ich finde es sehr gut, dass auch mal solche Fragen hier gestellt werden und man sich mit Kollegen aus anderen Städten austauschen kann.
    Vielen Dank an den Verfasser und an Frau Schilling

    Einen schönen Sommer noch!

  9. Sehr geehrter Herr Pieck,
    der Umweltbetrieb der Stadt Bielefeld hat im Auftrag des Flächeneigentümers bislang vereinzelnd Sonnensegel auf KiTa-Flächen aufgebaut. Auf öffentlichen Anlagen kommt dies aufgrund von Vandalismus und zusätzlichen Aufwand nicht in Frage. Überwiegend wird dabei eine ortsansässige Firma beauftragt, die gleichzeitig die Planung, Berechnung sowie die Ausrichtung der Segel übernimmt.

  10. Sehr geehrter Herr Pieck, auch uns in Potsdam erreichen zunehmend Anfragen und Wünsche bezüglich der Ausstattung von öffentlichen Spielplätzen mit Sonnensegeln, um einen höheren Beschattungsgrad zu erzielen.
    Bisher mussten wir bei dem Thema auf die Anpflanzung von schattenspendenden Gehölzen als langfristige Lösung verweisen. Alternative Beschattungsmöglichkeiten (z.B. durch Sonnensegel) gibt es auf öffentlichen Spielplätzen in Potsdam bisher nicht. Grund dafür ist der erhöhte Unterhaltungsaufwand und die damit verbundenen nicht vorhandenen finanziellen sowie personellen Mittel.
    Wir begrüßen den fachlichen Austausch auf der Website sehr und werden von nun an immer mal wieder in die Kommentare lesen.

  11. Liebe Kollegen, den Wunsch, „Sonnensegel“ aufzustellen, hat uns bei uns in Herdecke natürlich auch schon mehrfach gegeben. Wir lehnen Sonnensegel wie in Artikel dargestellt, auf öffentlichen Spielplätzen bisher ab. Der Grund sind Bedenken bezüglich hoher Wartungskosten und Vandalismus. Mit meinem Vorgänger im Amt war ich einig, dass diese „Sonnensegel“ bestens geeignet sind für den privaten oder halbprivaten Bereich (wie Kitas).
    Auf öffentlichen Spielplätzen sehen wir diese Segel ohne kontinuierliche Betreuung kritisch, bezüglich Sicherheit (beklettern und „Trampolinspringen“, „Nutzung als Hängematte“, kritische Windlasten, und Vandalismus).
    Wo es geht, sehen wir Bäume vor oder bieten nach Möglichkeit Spielhäuser mit Dach an. Der Halbschatten unter Bäumen ist viel angenehmer als mögliche Stauwärme unter den Segeln bei Windstille. Die CORONA Problematik noch außer Acht gelassen.
    Wir haben auf einem großen Spielplatz noch etwas „antiquiert anmutenden Schirme“. Siehe Bild im Link unten bei „Webseite“, Spielplatz Bleichstein. Diese funktionieren auch bei Regen sehr gut (noch kein Jugendlicher hat es auf die „Schirme“ hinauf geschafft) und sind über Jahrzehnte hinweg nahezu wartungsfrei.
    Leider sind diese (es gibt weitere an den Grill- und Sitzplätzen) heute nicht mehr lieferbar…. ? Wenn ja sind wir bezüglich möglicher Alternativmodelle dankbar.
    Ich habe auf einem öffentlichen Spielplatz vor zehn Jahren in der Nähe von Stuttgart mal einen Sonnensegel eingebaut, weiß aber nicht, was daraus geworden ist. Ich hatte damals auch schon Bedenken, es war aber expliziter Wunsch des Bauherren. Keinerlei Bedenken habe ich bezüglich „Schall“. Die Segel ist ja genau genommen nur ein Netz. Schall habe ich damals und aktuell bei der Kita meines Sohnes überhaupt nicht feststellen können, wird vom Netz eher absorbiert.

  12. Hallo Herr Pieck,

    bei uns in Filderstadt gibt es derzeit keine öffentlichen Spielplätze mit Sonnensegel. Wir schätzen die Gefahr der Zerstörung durch Vandalismus als zu groß ein.

  13. Hallo Rüdiger Pieck,
    wir haben auf einigen öffentlichen Spielplätzen in Schopfheim Sonnensegel montiert und haben bisher gute Erfahrungen gemacht. Schäden gab es kaum. Das liegt bestimmt auch daran, dass die Firma „Autosattlerei und Markisencenter“ vor Ort die Sonnensegel sehr robust gebaut hat. Also, lieber etwas mehr Geld ausgeben. Es lohnt sich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.