„OH GOTT, DAS IST ALLES VIEL ZU GEFÄHRLICH!“

Klettergerät, Rutsche, Schaukel aus dem Katalog, dazu einen Sandkasten – fertig ist der sichere, aber oft langweilige Spielplatz. Hans-Peter Barz, Leiter vom Grünflächenamt in Heilbronn, versucht attraktivere Spielplätze zu bauen. Dafür braucht es mehr Risikobereitschaft von den Spielplatz-Verantwortlichen, aber auch von uns Eltern.

 

Die Spielplätze in Heilbronn sind abwechslungsreich und herausfordernd. Fotos: Stadt Heilbronn

Die Spielplätze in Heilbronn sind abwechslungsreich und herausfordernd. Fotos: Stadt Heilbronn

 

Herr Barz, viele Spielplätze in Heilbronn sind bunt, abwechslungsreich und herausfordernd. Was machen Sie richtiger als andere?

Barz: Nun, wir machen sicherlich auch nicht immer alles richtig. Aber wir versuchen die Spielplätze in Heilbronn so attraktiv zu gestalten, dass es gelingt, die Kinder hinter dem PC hervorzulocken. Sie sollen Lust haben rauszugehen und sich mit Spaß und Spannung an der Bewegung erfreuen. So können Kinder auf Spielplätzen ihre Motorik und ihre Risikokompetenz entwickeln.

Ein attraktiver Spielplatz spricht möglichst alle Sinne der Kinder an und fordert diese entsprechend. Damit meine ich, dass es nicht reicht, ein Angebot zu schaffen, das einfach nur abgespielt werden kann. Sondern, dass es den Kindern auch möglich sein muss, sich mit dem Ort auseinander zu setzen und dabei eigene Erfahrungen zu sammeln. So steht es übrigens auch in der Din 18034, eine Planungsnorm für Spielplätze, die beinhaltet, dass neueste planerische und spielpädagogische Erkenntnisse beim Bau von Spielplätzen mit einfließen sollen. Und daran orientieren wir uns.

41jZbhhrV3L._SL110_Die DIN 18034 dient als Orientierung für Spielplatzplaner und Verantwortliche. Hans-Peter Barz hat als Vorsitzender des DIN Ausschusses 18034 maßgeblich daran mitgewirkt. Im Praxis-Handbuch „Spielplätze und Freiräume zum Spielen“ steht alles drin, was man über die Gestaltung von Spielplätzen wissen muss.

 

Das heißt, auch Naturerfahrungen auf Spielplätzen sind wichtig?

Barz: Ja. Spielplätze müssen auch Räume bereithalten, die sich die Kinder selbst gestalten und verändern können, zum Beispiel durch das Experimentieren mit Wasser und Sand. Je nach Situation und Flächengröße bauen wir deshalb oft naturnah, damit auch Kinder in dicht bebauten Städten die Chance auf Naturerfahrungen haben.

Auch die Förderung und Pflege von Sozialkontakten spielt auf Spielplätzen übrigens eine große Rolle. Spielplätze sind ja die Aufenthaltsorte von jungen Familien in Wohnquartieren und haben eine hohe Bedeutung für Sozialkontakte unter den Eltern und den Kindern. Wir bauen Spielplätze deshalb auch als Wohlfühlorte.

Pfuehlpark_heilbronn_spielplatz

Der Spielplatz im Pfühlpark ist ein beliebter Treffpunkt für Familien. Foto: Stadt Heilbronn

 

Haben Sie ein konkretes Beispiel für einen optimalen Spielplatz?

Barz: Der Ziegeleipark in Heilbronn – ein großer Abenteuerspielplatz-Komplex. Dort gibt es einen Wasserspielplatz, der über einen kleinen Bachlauf gespeist wird und direkt ans Wasser gebaut wurde.

ziegeleipark_heibronn

Der Wasserspielplatz im Ziegeleipark in Heilbronn liegt an einem Gewässer. Foto: Stadt Heilbronn

Wasserspielplatz im Ziegeleipark Heilbronn

Auf dem Wasserspielplatz im Ziegeleipark in Heilbronn können die Kinder direkt ins Wasser gehen. Foto: Stadt Heilbronn

Hier können die Kinder Gräben bauen, matschen, Wasser hin- und herleiten, es gibt archimedische Spiralen und eine Rutsche, die direkt ins Wasser führt. Kinder können mit den Naturelementen spielen und diese immer wieder verändern.

ziegeleipark_heilbronn_archimedische-spiralen

Mit diesen archimedischen Spiralen auf dem Wasserspielplatz im Ziegeleipark in Heilbronn lässt sich wunderbar Wasser transportieren. Foto: Stadt Heilbronn

Und gleich nebenan gibt es einen großen Abenteuerspielplatz mit Kletterstangen und Weidenhügeln. Kinder können dort hoch hinaus. Da ist alles geboten, was Kinder reizt und was Kinder brauchen.

Im Ziegeleipark in Heilbronn klettern die Kinder hoch hinaus. Foto: Stadt Heilbronn

Im Ziegeleipark in Heilbronn klettern die Kinder hoch hinaus. Foto: Stadt Heilbronn

 

Sind Sie mutiger als andere, wenn Sie einen Spielplatz mit direktem Zugang zum Gewässer bauen?

Barz: Wenn man einen Spielplatz direkt an ein Gewässer baut, muss man natürlich auch hier für Sicherheit sorgen und das haben wir getan. Es gibt auf dem Spielplatz einen Flachwasserbereich, der die erlaubte Tiefe von 40 cm nicht übersteigt. An der Grenze zum tieferen Wasser wurde ein Zaun durch das Wasser gezogen, den die Kinder nicht überwinden können. Mittlerweile ist der auch bewachsen, da geht’s dann auch optisch.

Der Zaun zieht die Grenze zum tieferen Gewässer. Foto: Stadt Heilbronn

Für Sicherheit im Ziegeleipark sorgt u.a. ein Zaun an der Grenze zum tieferen Gewässer. Foto: Stadt Heilbronn

 

Also gilt: Sicherheit vor Risiko?

Barz: Ich bin prinzipiell sehr für Mut zum Risiko und wir bauen selbstverständlich auch erkennbare Risiken ein. Das ist auch enorm wichtig. Denn alle Wissenschaftler in dem Bereich sagen, die Kinder sind motorisch eingeschränkt, weil sie sich nicht mehr ausreichend bewegen. Deshalb brauchen wir gerade Bewegungsräume, die die Kinder zum Klettern, Rutschen, Schaukeln, Hangeln, Balancieren oder zum Springen animieren.

Entscheidend ist, versteckte Gefahren auszuschließen. Um beim Wasserspielplatz zu bleiben, wenn Kinder in ihr Spiel vertieft sind und nicht merken, dass das Wasser tiefer wird, können sie schnell in Schwierigkeiten geraten. Daher sorgt der Zaun bei 40 cm Wassertiefe für die nötige Sicherheit. Die Eltern sind übrigens diejenigen, die das Risiko scheuen und das ist für uns ein großes Problem.

 

Warum scheuen Eltern das Risiko?

Barz: Die Eltern wollen ihre Kinder wohlbehütet aufwachsen sehen. Und dann sagen sie: „Oh Gott, das ist alles viel zu gefährlich, da lass ich mein Kind nicht drauf.“ Dabei wollen Kinder abenteuerliche Spielplätze mit Kletterlandschaften, Felsen und Hangelmöglichkeiten und Wasser.

Und wir wollen das auch. Wir können die Kinder nicht überall in Watte packen. Gerade nicht auf unseren Spielplätzen. Denn Spielplätze haben eine wichtige Funktion für die natürliche Entwicklung unserer Kinder. Sie brauchen auch solche Herausforderungen, damit sie ihre Motorik, ihren Gleichgewichtssinn und ihre Risikokompetenz entwickeln.

 

Ist denn die Sorge der Eltern unbegründet?

Barz: Prinzipiell muss man wissen: Kinder können sich selbst sehr gut einschätzen. Diejenigen, die eine risikoreiche Situationen aufsuchen, zum Beispiel, indem sie ein hohes Klettergerät erklimmen, bewältigen diese Herausforderung in der Regel oder stoppen ab, wenn es ihnen zu riskant wird und klettern nicht weiter.

Spielplatz im Pfühlpark Heilbronn

Tolle Klettermöglichkeiten auf dem Spielplatz im Pfühlpark in Heilbronn. Foto: Stadt Heilbronn

Außerdem können Sie sicher sein, dass bei uns jegliche Sicherheitsvorschriften eingehalten sind. Wir lassen jeden Spielplatz, der nicht mit genormten Geräten (sind bereits vom Hersteller geprüft) ausgestattet ist, immer von externen Sicherheitsexperten abnehmen, die vor Freigabe eines neuen Spielplatzes immer überprüfen, ob es hier und da Stellen gibt, die man entschärfen muss.

 

Wissen Eltern zu wenig über das Spielverhalten ihrer Kinder und haben deshalb Angst?

Barz: Ja, da ist was dran. Diejenigen, die ein bisschen mehr als andere über die Entwicklung von Kindern verstehen, welche Risikokompetenzen Kinder in welchem Alter haben, was Kinder unter drei können, was zwischen drei und sechs Jahren… Wenn man davon eine Vorstellung hat, dann kann man auch Spielplätze mit mehr Risiken versehen, weil man weiß, wie Kinder damit umgehen. Und wenn Eltern mehr darüber wüssten, hätten sie vielleicht die nötige Gelassenheit und das nötige Vertrauen in ihre Kinder.

 

Und die Spielplatzverantwortlichen – wissen die  genug?

Barz: Ich glaube, viele machen es sich zu einfach. Wenn ich mich traue einen Kinderspielpatz zu bauen und zu planen, dann muss ich sehr viel wissen über dieses Thema, dann muss ich mich reinarbeiten. Und dann muss ich nicht nur lesen, sondern auch rausgehen und die Kinder beim Spielen beobachten und gucken, was können Kinder und wie gehen sie mit Herausforderungen um. Dann werden die Spielplätze in der Regel auch gut, interessant, vielfältig und mit hohem Spielwert.

Leider arbeiten in kleinen Gemeinden oft keine Fachleute in diesem Bereich. Dort sind Spielplätze zumeist nur ein Randthema, um das sich dann jemand aus der Verwaltung noch nebenbei kümmert. Das führt dann dazu, dass beim Spielplatzneubau Geräte aus dem Katalog bestellt und konzeptionslos aufgestellt werden. Fertig ist der 0815-Spielplatz, der die Kinder nach zehn Minuten langweilt.

Vielen Dank, Herr Barz, für dieses interessante Gespräch.

Mehr Spielplätze in Heilbronn ansehen.

 

Das könnte dich auch interessieren:

“PASS AUF, RENN’ NICHT SO SCHNELL!” – Ein Gespräch mit Annette Kuhlig von der Unfallkasse Berlin.

SPIELEN BRAUCHT RISIKO – Ein Gespräch mit Peter Bechert, Spielplatzverantwortlicher in Nürnberg.

BALANCE ZWISCHEN RISIKO UND SICHERHEIT – Ein Gespräch mit Heiner Baumgarten, Präsident der Gartenamtsleiterkonferenz (GALK)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Best Practice abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.