Zum Inhalt springen →

WELTSPIELTAG 2021: „LASST UNS (WAS) BEWEGEN!“

Immer in Bewegung - hier auf dem Spielplatz im Allwetterzoo in Münster. Foto: Schilling

Wir haben Charlotte Schneidewind-Hartnagel, Vorsitzende der Kinderkommission des Deutschen Bundestages und Schirmherrin des diesjährigen Weltspieltages gefragt, was sich politisch bewegen muss, damit sich Kinder tatsächlich langfristig und nicht nur am Weltspieltag mehr bewegen.

Frau Schneidewind-Hartnagel, wofür setzt sich die Kinderkommission des Deutschen Bundestages ein?

Charlotte Schneidewind-Hartnagel

Schneidewind-Hartnagel: Die Kinderkommission des Deutschen Bundestages will grundsätzlich dazu beitragen, dass es Kindern in unserem Land besser geht. Wichtig ist mir, dass der soziale Hintergrund, die Herkunft und andere Faktoren, die die Chancen von Kindern auch heute noch massiv mindern, nicht mehr die entscheidenden mit Blick auf die Chancen dieser Kinder sind. Außerdem ist für meine Arbeit zentral, dass die Rechte von Kindern ernst genommen werden. Das beinhaltet Schutz, Förderung und Beteiligung. Ich will auch dazu beitragen, dass Kinder gehört und ernst genommen werden.

Anzeige


Der Weltspieltag am 28. Mai 2021 steht unter dem Motto „Lasst uns (was) bewegen!“. Wie kann es gelingen, dass sich Kinder grundsätzlich mehr bewegen und nicht nur an besonderen Tagen?

Im Grunde geht es auch hier darum, die Kinderrechte ernstzunehmen und umzusetzen. In der UN-Kinderrechtskonvention (UN-KRK) sind die Rechte auf Gesundheit sowie auf Freizeit, Spiel und Erholung festgeschrieben. Und auch wenn wir die Kinderrechte noch nicht im Grundgesetz stehen haben, sind wir ihnen verpflichtet, denn Deutschland hat die UN-KRK längst ratifiziert. Am Ende geht es um die Praxis: Politik muss für niedrigschwellige Bewegungsangebote sorgen und das ehrenamtliche Engagement von Vereinen stärken.


Bewegungs- und Sportaktion: #lasstunswasbewegen

Mit dem Weltspieltag am 28. Mai 2021 soll auf die Bedeutung von Bewegung, Spiel und Sport für ein gesundes Aufwachsen von Kindern aufmerksam gemacht werden. Das Deutsche Kinderhilfswerk und die Deutsche Sportjugend rufen Familien und Vereine zu einer großen Bewegungs- und Sportaktion in der Woche rund um den Weltspieltag auf. Poste dafür auf social media unter den Hashtags #Weltspieltag und #lasstunswasbewegen Fotos oder Videos, die dich oder deine Kinder (nicht erkennbar seitlich oder von hinten reicht völlig aus) beim Sporteln oder in Bewegung zeigen. Tagge uns gerne mit #spielplatztreff, dann teilen wir deinen Post auf unserer Instagram-Seite.


Welche Maßnahmen sind speziell nach Corona notwendig, um die aktuellen Bewegungsdefizite der Kinder auszugleichen?

Wir müssen die Familien massiv über die Risiken von Bewegungsdefiziten informieren. Wir müssen mit diesen Informationen in die Schulen, in die Freizeit- und Betreuungseinrichtungen und in die Familien – und zwar niedrigschwellig auch für Menschen, die keine perfekten deutschen Sprachkenntnisse haben. Parallel braucht es die Angebote an die Kinder, sich zu bewegen und sportlich zu betätigen.

Sie haben es vorhin angesprochen… Kinderrechte gehören, aus Ihrer Sicht, ins Grundgesetz. Warum ist das so wichtig?

Die Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz ist wichtig, damit diese Rechte in jeden gesetzgeberischen Akt einfließen – und auch einklagbar werden. Die Kinderrechte werden dann Bestandteil unserer Verfassung und somit müssen die Perspektiven von Kindern berücksichtigt werden, wenn Kinder von Maßnahmen betroffen sind. Auch Spielplätze würden kindgerechter werden, weil Kinder dann grundsätzlich an der Planung beteiligt werden müssten. Und Kinder sind von Natur aus die größten Expert:innen für die eigenen Belange und Interessen.

Allerdings braucht es dafür eine starke Formulierung im Grundgesetz, die die Berücksichtigung des Kindeswohls als vorrangig festschreibt. Eine schwache Formulierung wie die, die die Regierung vorgeschlagen hat, verkommt zu reiner Symbolpolitik und stärkt die Kinderrechte nicht.

Wie wichtig sind Spielplätze zur Bewegungsförderung?

Spielplätze sind wichtige Orte für Kinder, an denen sie sich bewegen, an denen sie spielen und sozial interagieren. Bei der Bewegungsförderung sehe ich Spielplätze als einen kleinen Baustein. Denn gerade nach Corona wird es bei vielen Kindern auch um Gewichtsabnahme gehen. Dafür braucht es strukturierte sportliche Betätigung, die auf dem Spielplatz vermutlich eher die Ausnahme ist. Wer allerdings Spielplätze besucht weiß, dass Bewegung dort zentral ist. 

Vielen Dank für das Interview, Frau Schneidewind-Hartnagel.


Das könnte dich auch interessieren:

DARUM GEHÖREN KINDERRECHTE INS GRUNDGESETZ!

„OB KINDER ZU IHREM RECHT KOMMEN IST OFT ZUFALL“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Anzeige


Veröffentlicht in
Draußen spielen Kinderrechte