Springe zum Inhalt →

Schlagwort: Spielplatzpaten

SCHÜLER-SPIELPLATZPATEN: „ES MACHT SPASS UND FÜHLT SICH GUT AN“

Tom, Jan, Hana, Isabel, Leon, Maja, Julia und Erwin aus Mettmann sind zwischen 9 und 10 Jahre alt und besuchen die 4. Klasse der Grundschule Herrenhauser Straße in Mettmann. In diesem Schuljahr engagieren sie sich gemeinsam als Spielplatzpaten. Das macht ihnen Spaß, auch wenn es nicht immer einfach ist. Lest selbst!

Kommentieren

„ICH KOMM SO LANGE, BIS SIE DEN FERTIG GEMACHT HABEN.“

Werner Beermann aus Hagen-Haspe ist 78 Jahre alt, dreifacher Opa und war früher Elektriker bei der VARTA. Seit gut 20 Jahren ist er Rentner und seit 11 Jahren Spielplatzpate. Ausgestattet mit einer großen Portion Humor und einer gewissen Hartnäckigkeit, kümmert er sich als Spielplatzpate gleich um zwei Spiel- und Bolzplätze in seiner Nähe.

Kommentieren

7 TIPPS: SO GELINGT EUER SPIELPLATZ-EINSATZ

„Früher gab’s keine Steuergelder. Da musste jeder mit anpacken, damit aus dem Ort was geworden ist. Das sollte man sich wieder mehr bewusst machen.“, sagt Detlev Noll, der mit seinem Verein „Spielplätze Bischofsheim e.V.“ schon richtig viel erreicht hat. Hier seine Tipps, wie auch euer Spielplatz-Engagement gelingen kann.

Kommentieren

„DIE LEUTE WISSEN, DASS ICH DAS MIT HERZ MACHE“

Vor über 35 Jahren folgte der gebürtige Italiener Antonio Pizzulli der Urlaubseinladung einer jungen Frau in ihre Heimatstadt Köln und blieb. Ein Glücksfall! Denn seitdem engagiert sich der heute 55 Jährige in seinem Veedel (Viertel) Köln-Ehrenfeld als selbstständiger Projektleiter im sozialen Bereich und ist seit über 19 Jahren Spielplatzpate: „Ich weiß, dass ich nicht die ganze Welt ändern kann. Aber mit Kleinigkeiten ist auch schon viel getan.“

Kommentieren

„ERST WAR ICH DER SHERIFF. JETZT BIN ICH DER OPA.“

Wolfgang Krämer aus Mainz Mombach, ist 79 Jahre alt, war langjähriger Mitarbeiter einer Glasfirma und ist seit 1996 Rentner. Als Spielplatzpate engagiert er sich ehrenamtlich seit 2004, denn endlich kann er „mal nur Mensch sein, freundlich auf die Leute zugehen und für seinen Ort etwas tun.“

Kommentieren