Zum Inhalt springen →

Schlagwort: Qualitätsnorm

SPIELEN AUF DEM SPIELPLATZ BILDET

Am 28. Mai 2013 ist Weltspieltag. An diesem Aktionstag sind auch Eltern aufgerufen, sich bewusst Zeit für ihre Kinder zu nehmen und mit ihnen zu spielen – denn spielen macht nicht nur Spaß, sondern „Spielen bildet“. Ein Gespräch mit Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerks und Initiator des Weltspieltages, über Spielplätze als Bildungsorte, langweilige Rutschen als Experimentierfeld und über den schwierigen Weg, die Qualität von Spielplätzen zu verbessern.

Ein Kommentar

SPIELPLATZ. SPIELEN ERWÜNSCHT. FÜR ALLE.

Günter Beltzig, der bekannteste Spielplatz-Designer Deutschlands, spricht über den hohen Spielwert verrosteter Autos, über Kinder als Spielplatz-Experten, über die Notwendigkeit einer neuen Qualitätsnorm für Spielplätze und darüber, dass wir Eltern unsere eigenen Spielplatz-Erinnerungen nicht so wichtig nehmen sollten.

 

Günter Beltzig, seit 40 Jahren Spielplatz-Designer

Herr Beltzig, wie wichtig sind Spielplätze für die kindliche Entwicklung?

Beltzig: Spielen ist lebensnotwendig, wie essen, trinken, schlafen. Kinder, die nicht spielen dürfen, sind in ihrer Entwicklung gefährdet. Doch weil wir nie zulassen können, dass Kinder überall, jederzeit, mit allem spielen dürfen, brauchen wir Spielplätze – als Freiraum zum Spielen.

Gerade in unserer heutigen Zeit kommt das freie, selbstbestimmte und spielerische Lernen, wie es unter anderem auf dem Spielplatz stattfindet einfach zu kurz. Die Kinder lernen heute bestimmt mehr als 40 Stunden in der Woche fremdbestimmt. Sie sind täglich viele Stunden in der Schule. Hinzu kommen die Hausaufgaben, der Nachhilfeunterricht, dann gehen die Kinder zum Fußballverein, zur Musikschule oder zum Ballett. Mit den Folgen, dass Kinder zu wenig in Freiheit Eigenverantwortung ausleben können.

 

Schwer vorstellbar, dass sich auf den 0815 Standardspielplätzen mit Wippe, Rutsche, Schaukel selbstbestimmt die Welt erobern lässt…

Beltzig: Da haben Sie Recht. Genau das ist auch das Problem. Eigentlich brauchen wir Spielplätze ganz dringend, aber leider sind die meisten Spielplätze so unzulänglich, dass sie eher eine Alibifunktion ausfüllen

3 Kommentare