×

DARUM SETZT WETZLAR AUF DIE SPIELPLATZTREFF APP

Eltern in Wetzlar und alle Spielplatzfans können ab sofort per Spielplatztreff App ganz leicht den passenden Spielplatz in der Stadt finden. Verantwortlich dafür ist Elke Eichler, Jugendhilfeplanerin bei der Stadt Wetzlar. Sie hat sich dafür stark gemacht, dass das öffentliche Spielangebot nun online zu finden ist. Warum ihr das so wichtig war und wie es gelungen ist, lest ihr hier.

Spielplatz Am Rasselberg in Wetzlar

Den neuen Spielplatz „Am Rasselberg“ kennen vielleicht noch gar nicht alle? Foto: Stadt Wetzlar

 

Frau Eichler, auf Ihre Initiative hin hat die Stadt Wetzlar kürzlich ihr gesamtes Spielplatz-Angebot über die Spielplatztreff App zugänglich gemacht. Warum war Ihnen das wichtig?

Elke Eichler: Als ich vor über 10 Jahren als Jugendhilfeplanerin versucht habe, mir einen Überblick über das Spielplatz-Angebot der Stadt zu verschaffen, fand ich viele Spielplätze, von denen ich bis dahin gar nichts wusste. Und das, obwohl ich in der Stadt Wetzlar aufwachsen bin und mich in Wetzlar sehr gut auskannte.

 

Das hat Sie überrascht?

Ja, einerseits schon. Andererseits haben wir in der Stadt Wetzlar (Kernstadt und Stadtteile) insgesamt über 80 Spiel- und Bolzplätze. Viele davon sind nicht sichtbar an einer Straße, sondern im hinteren Bereich einer Wohnbebauung, in Parks oder angrenzend an Wald- oder Grünflächenbereichen gelegen. Ich denke, dass genau deshalb viele unserer schönen Spielplätze gerade bei den Eltern von kleinen Kindern gar nicht bekannt sind. Besonders interessant ist es natürlich für die Eltern, die mit ihren Kindern neu nach Wetzlar umziehen bzw. für Familien, die die Stadt besuchen, einen Tagesausflug oder auch Urlaub in Wetzlar machen.

Wetzlarer Spielplätze

Na? Wer kennt alle diese Spielplätze? Klicken und anschauen. Foto: Stadt Wetzlar

 

Warum haben Sie sich für Spielplatztreff als Präsentationsplattform entschieden?

Die Spielplatztreff App hat mir aus vielen Gründen sehr gut gefallen. Die App bietet einen schnellen Überblick über die umliegenden Spielplätze und durch das Navigationssystem eine gute Unterstützung auch dorthin zu finden. Aber das Entscheidende für mich war, dass wir in der Jugendhilfeplanung bei allen Angeboten und Leistungen in einer Kommune dafür zu sorgen haben, dass Kinder, Jugendliche und Eltern für die Ausgestaltung zu beteiligen sind. So steht es im Kinder- und Jugendhilfegesetz. Und genau das funktioniert wunderbar mit der Spielplatztreff App. Eltern sowie Kinder und Jugendliche können Spielplätze bewerten, Spielplatzfotos hochladen oder auch Kommentare eingeben.

Das geht übrigens auch ganz ohne App, nämlich einfach über die Spielplatztreff-Webseite. Besonders gut gefällt mir dort der Spielplatztreff Blog. Hier finden sich zahlreiche Artikel zu den sicherheitsrelevanten Vorgaben öffentlicher Spielplätze, zu pädagogischen Aspekten, wie z. B. der Bedeutung von Bewegung und Motorik oder die Balance zwischen „freier“ und „verplanter“ Spielzeit. Auch hierüber haben die Eltern die Möglichkeit, miteinander in den Austausch zu kommen und sich gegenseitig zu beraten. Das finde ich klasse!

 

Alle 82 Spielplätze wurden neu fotografiert. Ein ganz schöner Aufwand. Wie haben Sie das organisiert?

Ursprünglich war unsere Idee, die Kinder und Jugendlichen des Wetzlarer Jugendforums, unser Jugendbeteiligungsprojekt, zu fragen, ob sie das Fotografieren der Plätze und Eintragen in Eigenregie übernehmen möchten. Wir haben jedoch schnell gemerkt, dass dies eine zeitliche Überforderung für die Jugendlichen darstellt. Alternativ haben wir uns dann entschieden, einen Honorarvertrag zu vergeben, sozusagen als Ferienjob für einen Studenten bzw. eine Studentin.

 

Also hat eine Honorarkraft die Spielplätze fotografiert und eingetragen?

Spielplatztreff App

Kostenlose Spielplatztreff App laden und losziehen!

Ja. Wir haben der Honorarkraft konkret den Auftrag erteilt, alle Spiel- und Bolzplätze in der Stadt Wetzlar zu fotografieren und den aktuellen Bestand zu erfassen. Der zeitliche Aufwand belief sich natürlich hauptsächlich auf die Anfahrtszeiten zu den über 80 Spielplätzen in verschiedenen Stadtteilen. Hinzu kam, dass die Arbeit nur bei gutem Wetter ausgeführt werden konnte, um ansprechende Fotos von den Spielplätzen zu machen. Insgesamt war die Honorarkraft einen Monat lang beschäftigt, um alle Informationen zusammenzutragen.

Gleichzeitig hat die Honorarkraft sich mit Jugendlichen aus dem Wetzlarer Jugendforum getroffen, um dort die App bekanntzumachen. Jetzt hat das Wetzlarer Jugendforum einen eigenen Account und kann Spielplätze bewerten oder Kommentare abgeben.

 

Wie gut hat das Eintragen via App funktioniert?

Die App lief stabil, das Eintragen darüber hat gut funktioniert und nur wenige Minuten pro Spielplatz gedauert. Die Fotos wurden allerdings nicht direkt vor Ort, sondern erst später im Büro über die Webseite Spielplatztreff.de hochgeladen, um das begrenzte mobile Datenvolumen zu schonen.

Zwei Dinge würden wir uns für die App noch wünschen: 1.) Es war etwas umständlich, dass die Fotos alle einzeln in der Fotogalerie des Handys ausgewählt werden mussten. 2.) Die Einträge ließen sich nachträglich nur über die Webseite, nicht aber über die Android-App bearbeiten.

Spielplatz Westend in Wetzlar

Der weitläufige Spielplatz „Westend“ lädt zum Klettern und Toben ein.  Foto: Stadt Wetzlar

 

Wie wurde sichergestellt, keinen Spielplatz zu vergessen?

Für die Bestandsaufnahme hat die Honorarkraft den Spielflächenentwicklungsplan der Stadt Wetzlar bzw. unser Spielflächenkataster genutzt. Und durch die aktuellen Fotos und die gesammelten Informationen haben wir nun wieder eine ganz aktuelle Übersicht, die zudem auch noch öffentlich ist.

Ein „Sahnehäubchen“ bei dem ganzen Projekt war, dass wir einen Frame für unsere eigene Homepage erhalten haben. Nun sind alle Spielplätze auch auf der Homepage der Stadt Wetzlar dargestellt. Hier mussten einige Abstimmungen innerhalb der Stadtverwaltung mit unserer Online-Redakteurin und unserer Spielflächenplanerin stattfinden und auch das war eine tolle Zusammenarbeit.

Auch von der städtischen Internetseite aus gelangt man zu den Spielplatz-Informationen / Foto: Screenshot

Besonders bedanken möchte ich mich bei dem Support seitens der Spielplatztreff-Betreiber, insbesondere bei Frau Schilling: Bei jeder Rückfrage von unserer Seite hat sie sofort reagiert und uns weitergeholfen. Das war wirklich sensationell und ein super netter Kontakt!

 

Manche städtischen Spielplatz-Betreiber scheuen das Feedback der Spielplatz-Besucher. Wie sehen Sie das?

Na ja, auch wir hatten die Sorge, dass wir negative Kritik bekommen. Der zunehmende Müll auf unseren Spielplätzen macht uns z. B. ziemlich zu schaffen. Alle 80 Spielplätze in der Stadt werden mindestens einmal in der Woche vom Stadtbetriebsamt gereinigt. Manche Spielplätze sogar noch häufiger. Dennoch können wir als Stadtverwaltung das Müllproblem auf manchen Spielplätzen nicht alleine stemmen. Daher denken wir inzwischen auch über Spielplatzpatenschaften nach.

Jedenfalls sind wir der festen Überzeugung, dass wir viele sehr schöne Kinderspielplätze in der Stadt haben, auf die wir unbedingt aufmerksam machen möchten. Natürlich freuen wir uns über positives Feedback. Und wir wünschen uns Anregungen zu unseren Angeboten, damit wir wissen, ob es noch das ist, was gebraucht wird. Damit sind konstruktive Rückmeldungen von Kindern, Jugendlichen und Eltern gemeint, nicht aber abfällige und abwertende Beleidigungen. Wir sind gespannt!

 

Welches sind Ihre Lieblingsspielplätze in Wetzlar?

Das ist eine schwierige Frage bei dieser großen Auswahl. Es hängt, finde ich, immer davon ab, wieviel Zeit gerade für einen Spielplatzbesuch zur Verfügung steht. Wenn ich z. B. am Wochenende einen Spielplatzausflug mache, eignen sich die großen Spielplätze sehr gut, die für Kinder in jedem Alter was anbieten: in Hermannstein am Hundsrück, der Spielplatz im Westend oder die Freizeitanlage in Niedergirmes und die Lahninsel in Naunheim.

Die großzügige Freizeitanlage in Niedergirmes ermöglicht Spaß und Bewegung. Foto: Stadt Wetzlar

Eltern haben dort dann auch die Möglichkeit, sich zu verabreden und zu picknicken. Wenn ich aber einen Besuch in der Wetzlarer Altstadt mache, freue ich mich über die Spielplätze in der Colchester-Anlage, in der Sienaanlage oder Avignon-Anlage. Auf unserem neusten Spielplatz „Am Rasselberg“ ist eine tolle Ritterburg entstanden, die sich die Kinder beim Beteiligungsverfahren gewünscht haben. Schön ist es, wenn Kinder auch an Schultagen nachmittags mal die Möglichkeit haben, alleine draußen spielen zu können – und dann sollte der Spielplatz eben nur „um die Ecke sein“.

Herzlichen Dank, Frau Eichler, für Ihr Vertrauen und die tolle Zusammenarbeit.


Wenn ihr Spielplätze in Wetzlar kennt, lasst gerne eine Bewertung da! Schreibt, was euch gefällt und was nicht und nutzt die Chance, mit eurer Stadt in den konstruktiven Austausch zu gehen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Kooperationen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.