„SICHERHEIT IST UNSER OBERSTES GEBOT“

Die richtigen Netz-Maße

Michael Behmenburg steckt den Kopf-Prüfkörper in das Kletternetz. Er passt durch. Alles sicher! Foto: Schilling

Kletternetze sind beliebt, können aber auch brandgefährlich werden, wenn Kinder mit dem Kopf in Maschen hängenbleiben. Damit das nicht geschieht, werden immer wieder die Netz-Maße überprüft. Michael Behmenburg hat durch seine langjährige Erfahrung einen geschulten Blick und erkennt Abweichungen von der Norm schon mit bloßem Auge. Wenn ihm etwas auffällt, holt er die dafür vorgesehenen Prüfkörper aus seinem Koffer und steckt diese in die Lücken.

Der größere Prüfkörper simuliert einen durchschnittlichen Kinderkopf von 230 mm, der kleinere den Kinderkörper von 89 mm. „Die Regel besagt: Wo der Kinderkörper durchpasst, muss der Kopf auch durchpassen. Denn der Kinderkörper kann sich klein machen, der Kopf nicht.“, erklärt mir Michael Behmenburg seine Prüfmethode.

Ganz wichtig. Helm ab! Bevor eure Kinder an die Spielgeräte gehen. Durch den Helm vergrößert sich nämlich der Kopfumfang und die Gefahr des Hängenbleibens ist enorm.

Klick auf Seite 4: Wo sind Kordel-Fangstellen?

Dieser Beitrag wurde unter Spielplatz-Sicherheit abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.