„SICHERHEIT IST UNSER OBERSTES GEBOT“

In Moers können Kinder sicher spielen. Das ist auch ein Verdienst von Michael Behmenburg. Er ist langjähriger Spielplatzprüfer in Moers und auf dem Gebiet Spielplatz-Sicherheit ein Vollprofi. Bei einem gemeinsamen Spielplatzbesuch zeigt er mir, wie er vorgeht, um die Sicherheit auf den Spielplätzen seiner Stadt zu gewährleisten. 

Michael Behmenburg mit seinen Helfern bei der Arbeit. Foto: Schilling

Als ich Michael Behmenburg anrufe und ihn bitte, mir den Job eines Spielplatzprüfers zu erklären, hat er gerade die jährlichen Hauptuntersuchungen für alle 177 Moerser Spielplätze geschafft und ist mit den Ergebnisse zufrieden: „Die genaue Auswertung steht zwar noch aus, aber gefunden habe ich nur kleinere Mängel, die zeitnah behoben werden können. Der neuen Spielplatz-Saison steht also nichts mehr im Weg.“

Einige Wochen später treffen wir uns auf dem Spielplatz / Freizeitpark am See in Moers-Kapellen. Michael Behmenburg hat sich netterweise bereit erklärt, mir zu zeigen, wie so ein Sicherheitscheck abläuft.

Michael Behmenburg und seine Kollegin Katja Nießen, von der ENNI Pressestelle, erreichen den Spielplatz, als ich gerade oben auf der Rutsche bin. Foto: Schilling

Schon nach wenigen Minuten Plaudern zum Thema Spielplatz-Sicherheit in Moers ist klar: Der Mann weiß, wovon er spricht. Kein Wunder. Denn Michael Behmenburg ist erfahrener Spielplatzprüfer und arbeitet als Mitarbeiter der ENNI Stadt & Service seit mehr als 30 Jahren für die Stadt Moers. Als Leiter eines vierköpfigen Teams organisiert er die Sicherheit auf den Spielplätzen vor Ort. „Sicherheit ist unser oberstes Gebot. Langfristig setzen wir als wichtigste Maßnahme auf Prävention.“, erklärt Michael Behmenburg mit Stolz. Alle zwei Jahre werden die Mitarbeiter geschult, um in Sicherheitsfragen stets auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Kontroll-Intervalle auf Moerser Spielplätzen:
Die von der europäischen Spielplatznorm vorgeschriebenen Sicht- und Funktionskontrollen finden auf allen Moerser Spielplätzen wöchentlich bis 2-wöchentlich statt. Immer zwei Mitarbeiter fahren im Team in festen Touren die Spielplätze ab, nach ein paar Wochen werden die Touren getauscht – gegen die Betriebsblindheit. Von den Oster- bis zu den Herbstferien werden sogar auf 10 stark frequentierten Spielplätzen zusätzlich Wochenendkontrollen durchgeführt. Michael Behmenburg selbst führt die jährlichen Hauptkontrollen und die vierteljährlichen Funktionskontrollen in den Kindergärten durch. Alle Mitarbeiter tragen gut erkennbare Westen mit der Aufschrift „Spielplatz-Kontrolle“. So sehen Eltern, dass sich die ENNI um die Spielplätze kümmert, das kommt gut an.

Seinen Job macht Michael Behmenburg sehr gerne. Er mag die Abwechslung: „Ich prüfe nicht nur Spielplätze, sondern kümmere mich auch um die Ersatzteilbeschaffungen; und meine Meinung ist gefragt, wenn es in Gesprächen mit dem Jugendamt und dem Grünflächenamt darum geht, wie das Spielangebot in Moers verbessert werden kann.“ In Moers ziehen alle an einem Strang, so mein Eindruck. Und deshalb gelingt es, trotz knapper Kassen ein sicheres und attraktives Angebot für die Kinder in Moers zu schaffen.

Auf den einzelnen Seiten geht’s zu den relevanten Spielplatz-Sicherheitschecks.

Klick auf Seite 2: Der Gesamteindruck zählt

Dieser Beitrag wurde unter Spielplatz-Sicherheit abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.