Teil 2: WIE SIEHT DER 2D SPIELPATZ AUS?

Jana Stenzel und Jonathan Sehlinger, Kommunikationsdesign-Studenten der Fachhochschule Düsseldorf, haben im Rahmen ihrer Bachelorarbeit ein Konzept für einen 2D Spielplatz entwickelt. Im Teil 1: FLINGERN WIRD BUNT – KREIDEZEIT haben sie uns erzählt, wie sie auf die Idee für ihr Projekt kamen. Heute erfahren wir, was ein 2D Spielplatz überhaupt ist…

 

Wie ging es weiter, nachdem die 10.000 Stück Kreide vermalt waren?

Stenzel und Sehlinger: Spätestens nach dieser Aktion war uns der Ort mit all seinen Eigenheiten ans Herz gewachsen. Wir haben deshalb überlegt, wie wir den Platz  nachhaltig aufwerten und bespielbar machen konnten. Genau diesen Wunsch äußerten ja auch die Kinder und Eltern nach unserem erfolgreichen „Kreidezeit“ Projekt.

Um einen eigenen Ort der Identifikation, außerhalb von gesellschaftsspezifischen Grenzen zu schaffen, haben wir zunächst mal einen eigenen Stadtteil erfunden. Flingern-Nord und Flingern-Süd gibt es schon, weshalb wir aufgrund der geografischen Lage den neuen und jüngsten Stadtteil „flingern mitte” tauften. Dieser erhält sogar Ortseingangs- und Ortsausgangsschilder. Damit ist „flingern mitte“ genau der richtige „Ort“ für unseren 2D Spielplatz.

„flingern mitte“ erhält eigene Ortsschilder, Quelle: Stenzel

 

Wie können wir uns den 2D Spielplatz vorstellen?

Stenzel und Sehlinger: Vor allem farbenfroh! Die Idee unseres 2D Spielplatzes ist es, mit Hilfe von bunten Asphaltfarben bekannte Spiele, wie Himmel und Hölle, Twister, Sudoku, Buchstaben und vieles mehr auf den Boden aufzutragen. Die Gestaltung dieser Spiele ist dabei natürlich speziell auf die Umgebung zugeschnitten und ästhetisch aufbereitet. Dazu gehört auch, dass Laternen oder Trafostationen mit angestrichen werden oder auch bestehende Sitzbänke von Moos befreit werden.

Geplante Spiele für den 2D Spielplatz, Quelle: Stenzel

Modell vom geplanten Spiel „Follow me“, Quelle: Stenzel

So soll der 2D Spielplatz dann mal aussehen, Quelle: Stenzel

 

Wie finden die Verantwortlichen der Stadt Ihre Idee?

Stenzel und Sehlinger: Da wir ungern für die Schublade gestalten und uns der Realitätsbezug unserer Arbeit sehr wichtig ist, haben wir von Anfang an versucht, mit unseren ersten Skizzen die Bezirksvertretung Flingern von unserer Idee und einer möglichen Realisation zu überzeugen. Mit Erfolg.

Die anfängliche Skepsis ist verflogen. Inzwischen erfährt „flingern mitte“ Unterstützung aus den unterschiedlichsten Bereichen. Für die Finanzierung und Umsetzung unterstützt uns sowohl die Bezirksvertretung 02 Düsseldorf-Flingern, als auch das Amt für Verkehrsmanagment. Letztere übernehmen den neuen bunten Anstrich der Straßenlaternen und Pöller. In Kooperation mit den Stadtwerken Düsseldorf werden außerdem die örtlichen Trafostationen an unser visuelles Gestaltungssystem angepasst.

Zur nachhaltigen Bespielung soll wöchentlich die soziale Einrichtung Flingern mobil e.V. mit ihrem Spielmobil vorbeikommen, weitere ehrenamtliche Unterstützer sind innerhalb von Stadteilvereinen und Freunden ebenfalls gefunden.

 

Die Umsetzungsphase hat begonnen. Kommt ihr voran?

Stenzel und Sehlinger: Genau. Die Malerarbeiten an unserem 2D Spielplatz sind inzwischen in vollem Gange. Gemeinsam mit unseren Helfern erstellen wir erste Teilabschnitte.

Der Künstler Joe Henning (MaJo Brothers: http://majobrothers.blogspot.de/) bei der Umgestaltung der Trafostation, Foto: Stenzel

Ein erstes Spiel wird auf den Asphalt gemalt, Foto: Stenzel

Da der Boden ca. 48 Stunden lang durchtrocknen muss, bevor die Asphaltfarbe aufgetragen werden kann, drückt bitte alle Daumen, dass es in den nächsten Wochen weniger regnet!

Demnächst in Teil 3 seht ihr dann mehr vom entstehenden 2D Spielplatz…

Mehr dazu:
Teil 1: FLINGERN WIRD BUNT – KREIDEZEIT
Teil 3: BUNTE SPIELEWELT AUF ASPHALT

Dieser Beitrag wurde unter Nachgefragt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.